Leben ist das langsame Ausatmen der Vergangenheit und das tiefe Einatmen der Gegenwart, um genügend Luft für die Zukunft zu haben.

über mich

Heilpraktikerin für Psychotherapie
Malspieldienende (Ausbildung durch Arno Stern 2012)

  • Gestaltberatung / Gestalttherapie
  • Kreativtherapie für Schmerzpatienten im Stadtkrankenhaus Schwabach
  • Malspieldienende im Malort im Familienzentrum Globus, Nürnberg

 

Wenn ich mir so meine Gedanken mach' ... 

2016
mein Rückblick kommt bald :-) ...
schrieb ich im Januar!
Nun ist es Ende März 2017.
Mein persönliches 2016 war voller belebender Begegnungen. Dafür bin ich sehr dankbar. Das "Sichtweisen wandeln" praktiziere ich mit großer Lebenslust und viel Freude. Es ist als wären meine Sinne stets auf Empfang. Und so spüre ich (meistens ...), wenn ich an meine Grenzen komme, wenn mein Alltag zum Krafträuber wird. Dann verlangsame ich mich. Nutze stille Momente. Finde Kraft in guten Gesprächen und im gemeinsamen Schweigen. Danke!!! liebe Familie und Wegbegleiter ( einem ganz besonders).
Sehr viel lernen konnte ich von den Menschen die ich in der stationären Schmerztherapie begleiten durfte. Sie geben nie auf! Das bewundere ich sehr. Vielen Dank für die gemeinsame Zeit.
Deine, eure, Ihre

Steffi


2015
Hier und Jetzt

Für mich: Ein gutes Leben
Für Menschen auf der Flucht: Hoffen und Bangen

 

 


2014
war ein gutes Jahr für meine Familie und für mich. Ich bin glücklich und dankbar.
Viele gute Hände errichteten im Winter ein Haus aus Holz für uns. Familie und Freunde machten im Frühling aus dem Umzug eine Party. Im Herbst ließen Christian & Co. aus vielen Steinen, Muschelkalk, Erde und Holz auf kleinster Fläche einen wahren Freiraum entstehen. Und nun ist wieder Winter, im Ofen brennt Feuer und alles ist fertig. Unser Haus ist unser Zuhause geworden.
Mein Malraum ist mir Himmel und Erde.
Das Jahr ist verflogen. Das 
Außenleben wirbelte durch mein Innenleben. Ich habe meine Energie in alle Winde zerstreut. Diese Tage zwischen den Jahren dienen meiner Erholung. Ich sammle meine Gedanken und belebe meine Kräfte. Jetzt, in den Raunächten, schreibe ich meine Wünsche für die 12 Monate des nächsten Jahres auf kleine Kärtchen.
An allen 365 Tagen des Jahres 2015 möchte ich: Gegenwärtig sein und mehrmals täglich bis 10 zählen. Ich atme ein, eins. Ich atme aus, eins. Ich atme ein, zwei. Ich atme aus, zwei. Ich atme ein, drei. Ich atme aus, drei. Ich atme ein, vier. Ich atme aus, vier. Ich atme ein, fünf. Ich atme aus, fünf. Ich atme ein, sechs. Ich atme aus, sechs. Ich atme ein, sieben. Ich atme aus, sieben. Ich atme ein, acht. Ich atme aus, acht. Ich atme ein, neun. Ich atme aus, neun. Ich atme ein, zehn. Ich atme aus, zehn.
Ein gesundes neues Jahr, ihr Lieben!
Eure Steffi


Zweitausenddreizehn

 

Meine dreihundertfünfundsechzig Tage Leben. Es werden mir wohl nur einzelne Tage des Jahres dauerhaft im Gedächtnis bleiben. Und von diesen Tagen werden es nur Momente sein, die ich mir in Erinnerung rufen kann. Augenblicke, in denen ich dachte, ich platze. Mal vor Glück. Mal vor Wut. Vielleicht werden mich im nächsten Jahr längst verheilt geglaubte Wunden schmerzen und sicher wird mancher Kummer kommende Tage überschatten. In meinem Herzen möchte ich die zahlreichen, kostbaren Glücksmomente dieses Jahres bewahren, die mich in dunklen Stunden trösten werden und mir Zuversicht ermöglichen.
Ich bedauere nicht, dass nur einzelne Bilder der Vergangenheit vor meinem inneren Auge erscheinen werden, denn ich weiß: Zu jedem Zeitpunkt dieses Jahres waren es mein Erleben, Denken, Fühlen, Handeln und Reagieren, die meine Schritte lenkten und meinen Weg bestimmten. Und so möchte ich sagen: Ich bin dankbar, dass ich durch meine Lebenstage gehen, laufen, hüpfen, tanzen, rasen, schleichen und schlurfen durfte und konnte. Und ich bin dankbar, dass es Menschen gab, die mir zur Seite standen, wenn's mal eher ein Stolpern und Straucheln oder Aussitzen war.
"Abwarten können" war und ist meine Übung und "Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht.", mein Mantra in diesem Jahr 2013.
Einen guten Rutsch und ein 
gesundes neues Jahr 2014 wünsche ich allen Sichtweisenwandlern!

Euere Stephanie Hauser-Hofmann

 


 Jahreswechsel 2012/13

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

 

wieder ist ein Jahr vergangen. Ein Lebensjahr. Und ich frage mich, habe ich gelebt in diesem Jahr?! Oder habe ich mich beeilt, es hinter mir zu lassen und auf das nächste gehofft. Wohl beides. Gelacht und gelebt und gezweifelt und auf Veränderung gehofft. Und egal wie's war, es war doch das wahre Leben!

Und so bin ich glücklich und dankbar, dass es Menschen gibt, die mir zur Seite stehen. Die mit mir lachen und weinen. Und ich bin dankbar, dass es Farbe gibt, die mir mein Innerstes zeigt! Dieses Jahr stärkte mich oft weiße Farbe auf weißem Papier. Mit einem Hauch Blau und einer Spur Rot. Es war ein Durchatmen, ein in die Ferne blicken und Klarheit gewinnen.
Ich danke allen meinen Begleitern diese Jahres. Den irdischen und den himmlischen. Und den Malenden, die in die Farbwelt meines Malraums eintauchten und sich dort wohl und geborgen fühlten. Und "meinen" Malkindern danke ich sehr! Mit soviel Hingabe und Freude spielten sie in ihren Bildräumen. Meine beruflichen Glücksmomente erlebte ich vor allem in Wien. Arno Stern hat mit seinen lebendigen und leidenschaftlichen Vorträgen mein Herz berührt und mir zu so manchem Sichtweisenwandel verholfen.

Nun freue ich mich darauf, auch 2013 mein Leben zu leben und Sichtweise wandeln  fortzuführen. Mein Vorsatz für das neue Jahr: Ich möchte mir abgewöhnen zu sagen "ich muss nur schnell noch ...".
Ich wünsche Dir, Ihnen, euch ein gesundes und zufriedenes neues Jahr!

Deine, Ihre, eure
Steffi

 


2011 / 2012
Praxiseröffnung im Sommer 2011 ... wie spannend!
I
ch möchte Sie einladen, Sichtweise wandeln  für sich zu nutzen. Zum Malen und Entspannen. Zum Kraft tanken, wenn Sie welche brauchen. Um Zuspruch zu bekommen, wenn Sie der Mut verlässt. Um sich auszuweinen, wenn der Schmerz so groß ist. Zornig zu sein, wenn die Wut mächtig ist. Sich in eine Decke zu kuscheln, wenn Sie erschöpft sind.

Ich begleite Sie gerne. Bin an Ihrer Seite. Und Ihr Gegenüber.
Gesundes Neues Jahr! Stephanie Hauser-Hofmann

Erdachtes mag zu denken geben, doch nur Erlebtes wird beleben. (Paul Heyse)